Geld anlegen mit Auxmoney: Registrierung

You may also like...

9 Responses

  1. Ich verschwende nicht meine Zeit mit sowas. Wenn diese Leute keinen Kredit bei einer Bank erhalten, warum sollen sie einen von mir bekommen. Ich kann das Risiko noch schwerer abschätzen.

    • pfennigfuechsin sagt:

      Mein lieber Couponschneider,
      ich glaube, du hast da was falsch verstanden. Wir sind hier nicht bei „Wünsch dir was.“ Also ab mit dir zu Auxmoney und zwar ZZ! Ziemlich Zügig! 😀

      Nee, mal im Ernst. Wenn man sich prinzipiell für P2P interessiert, ist Auxmoney wirklich in Ordnung. Ich betrachte es als eine meiner unterhaltsamsten Investitions-Optionen. Aber dass es nicht Jedermanns Sache ist, ist natürlich auch klar.

  2. Ichbins sagt:

    Das ist ja eine interessante aber doch sehr riskante Angelegenheit. Die veröffentlichten Kreditbeschreibungen können frei erfundene Geschichten sein. Kein Mensch kann überprüfen ob das Geld wirklich in die Sanierung des Eigenheims, zur Gründung eines vielversprechenden Unternehmens oder einfach nur im Kasino verprasst wird.

    • pfennigfuechsin sagt:

      Absolut richtig. Riskant und interessant trifft es hervorragend. Deswegen ist Auxmoney auch nur als Beimischung sinnvoll. Ich habe nicht mehr als 5-7% meines Eigenkapitals in Auxmoney – tendenz fallend, weil ich da nicht mehr wirklich nachinvestiere. Meine Kreditprojekte laufen und jetzt heißt es für mich abwarten, was bei rauskommt.

  3. Ich habe auch schon öfters mit dem Gedanken gespielt, etwas „Spielgeld“ in P2P zu stecken. Gar nicht weil ich da phantastische Renditen erwarte, sondern einfach um das mal auszuprobieren. Was mich bislang davon abgehalten hat ist die aus meiner Sicht unklare Steuerthematik: Bei Indexfonds achte ich peinlich genau darauf, dass diese „steuerfreundlich“ sind, um mich bei der Steuererklärung nicht mit der Anlage KAP rumschlagen zu müssen. Wenn ich die Angebote von Zencap, Auxmoney etc. so anschaue, lassen einen die Anbieter beim Steuerthema ziemlich alleine, meist steht da was von „Gewinne sind steuerpflichtig, kümmern Sie sich bitte selber um die korrekte Versteuerung“.

    • pfennigfuechsin sagt:

      Vielleicht mache ich es mir da auch zu einfach, aber man erhält bei Auxmoney eine Aufstellung, wie viel im Monat man an reinen Zinsen ausbezahlt bekommt. Das würde ich dann auch genau so in die Steuererklärung eintragen.

      mtl. Aufstellung

  4. Wenn du eh die Anlage KAP ausfüllst, ist das vermutlich genau so einfach wie du dir das vorstellst. Ich will es mir nur noch einfacher machen und alles automatisch von der Bank über die Abgeltungssteuer regeln lassen. Für Aktien, Indexfonds und Tagesgeld gibts dann in der Steuererklärung gar nichts anzugeben. Kann aber auch sein dass ich mir das etwas zu einfach mache :)

  5. Tino sagt:

    Dein zahlenmäßiges Raster (Score) hast du ja bereits früher beschrieben. Siehst du auch nach den Geschichten, Plänen und der Ein-/Ausgabesituation des Kreditanwärters oder lässt du das unbeachtet?

    • pfennigfuechsin sagt:

      Ich schaue auf jeden Fall auch auf andere Faktoren. Das ist dann die Fein-Sortierung. Meine Raster-Kriterien sind die notwendigen Bedingungen. Ohne diese investiere ich nicht. Punkt. Aber wenn die Kriterien erfüllt sind, betrachte ich auch noch mal den „Gesamteindruck“. Das ist aber eher so eine Bauchgefühl-Sache, die ich nicht wirklich genauer beschreiben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *