Blog Update August – 6.516 Besucher

You may also like...

24 Responses

  1. Hallo Alexandra,

    nochmals herzlichen Glückwunsch zur Entwicklung deiner Besucherzahlen! Wenn das kein gutes Beispiel für exponentielles Wachstum ist.

    Weiterhin viel Erfolg!

    Viele Grüße

    Jürgen

  2. mafis sagt:

    Glückwunsch.

    Guter Content hat aber auch so viele Leser verdient. Irgendwann ist es wohl überall gleich, wenn man einen bestimmten Punkt erreicht hat, dann wird es exponentiell. Hoffentlich auch bald beim Geld 😉

    Gruß,
    Maxi

    • Fräulein Zaster sagt:

      Ach, das mit dem Geld forciere ich aktuell noch nicht übermäßig.

      Mich hat vor kurzem so ne Agentur angeschrieben, über die man gesponsorte Beiträge schreiben kann. Interessant wäre das allemal. Aber bis jetzt habe ich so ziemlich alle Angebot ablehnen müssen. Wenn ich zufällig zu einem passenden Thema ein Sponsoring bekommen würde, warum nicht? Aber auf biegen und brechen einen gesponsorten Beitrag verfassen, der gar nicht in mein „Konzept“ (sofern man davon überhaupt reden kann ^^) passt, muss ja nicht sein.

      • Finanzwesir sagt:

        Hallo Fräulein Zaster,
        danke für die Blumen. Wäre ich nicht schon glücklich verheiratet, könnte ich mit „schlagfertig, gebildet und unterhaltsam“ prima parshippen gehen. 😉
        Aber ganz ehrlich: Wenn man nicht total hinter dem Mond lebt, dann sammelt sich in knapp 50 Lebensjahren so einiges an Bildung an. Kann man kaum was gegen machen.

        Was das Sponsoring / Linkverkauf etc. angeht: Ich habe da auch schon jede Menge Angebote bekommen. Ich habe alles abgelehnt. In meinen Augen stimmt das das Risiko/Rendite-Verhältnis nicht.
        Als Finanzblogger kommt man da ganz schnell in den Ruch von Korruption und das für einen niedrigen dreistelligen Betrag. Das Einzige, was wir haben, ist unsere Reputation und die muss über jeden Zweifel erhaben sein.
        Außerdem finde ich gekaufte Artikel langweilig, denn da ist ja schon klar, wie das Fazit lauten muß. Ich finde die Entdecker-Artikel, bei denen man erst durch die Recherche herausfindet, was eigentlich Sache ist, viel spannender. 😉

        Meine persönliche Meinung zu dem ganzen Reklamezeug / Content Marketing wie Banner, Linkverkauf, bezahlte Artikel: Das lohnt nicht. Zu wenig Umsatz, bei zu großem Risiko. Bei Bannern weißt Du nie, was sie Dir einspielen. Womöglich steht die Werbung dann im krassen Gegensatz zum Artikel…
        Heimlicher Linkverkauf ist einfach nur Lug & Betrug.

        Gruß
        Finanzwesir

        • Fräulein Zaster sagt:

          Hallo Finanzwesir,

          was ist „heimlicher Linkverkauf“? Da kann ich mir grade nichts drunter vorstellen.

          Ja, bei Finanzprodukten wäre ich bzgl. gesponsorten Beiträgen sowieso raus. Man hat nämlich für gewöhnlich nicht die Möglichkeit sie auszuprobieren und müsste „blind“ darüber berichten.

          Aber ich hatte zum Beispiel einen Vorschlag für Lidl. Da ich sowieso in meiner Lebensmittel-Spartipps-Reihe einen Beitrag zum „sparsamen Einkauf“ geplant habe, hätte ich in dem Zusammenhang sowieso Lidl erwähnt, weil das mein nächster Supermarkt ist. Der Artikel würde also genau gleich aussehen, ob ich nun Geld dafür bekäme oder nicht. Wäre das dann auch verpönt?

          Die Bloggosphäre mit ihren ungeschriebenen Gesetzen. Immer wieder spannend :-)

          • mafis sagt:

            Ich finde so lange man sich durch seine Meinung nicht beeinflussen lässt dadurch ist es in Ordnung.

            Also auch wenn man z.B. was zum Testen bekommt, dann kann man halt auch mal schreiben ist totaler Mist. Damit sollte ein Firma halt auch rechnen müssen.

          • Finantwesir sagt:

            Hallo Fräulein Zaster,
            heimlicher Linkkauf geht so:
            Agentur mailt Dich an und bittet Dich in einem Artikel auf die Web-Site eines ihrer Kunden zu verlinken. So ein ganz normaler redaktioneller Link. Kein nofollow, einfach im Fließtext, so daß Deine Leser und vor allem Google glauben, das das eine Empfehlung von Dir ist.
            Ziel des Ganzen: Die Site des Agentur-Kunden im Google-Ranking nach oben bringen. Auch wenn Links nicht mehr das waren, was sie sind: Google schaut schon noch, wer auf wen verlinkt und das geht auch ins Ranking ein. Ich mache das seit gut eineinhalb Jahren und jeden Monat werden es mehr Anfragen. Ich nehme das mal als Kompliment 😉
            Ich finde das unehrenhaft gegenüber den Nutzern. Mal abgesehen davon, das big G das auch nicht mag. Sie haben zwar wenig Chancen das rauszubekommen, aber wenn Sie es rauskriegen, erledigen sie dich.
            Der Agentur ist das egal, die haben ihre Schäfchen im Trockenen.

            Was die Lidl-Sache angeht: Ermessensentscheidung. Kommt drauf an, wo Du hin willst. 😉
            Grundsätzlich ist es so, dass Du als Bloggerin eine halböffentliche Frau bist. Das bedeutet: Für Dich gelten die wirren und unlogischen Gesetze der PR und Öffentlichkeitarbeit. Schwer zu verstehen für Mathematikerinnen und Ingenieure. Ich habe auch eine Zeitlang gebraucht, bis ich verstanden habe: Das 2+2=4 unserer Welt ist in dieser Welt ein 2+2=5-1
            Aber das dürfte Dir als Consultant nicht fremd sein.

            Was hat das jetzt mit der Bloggerei zu tun?

            Du kannst noch so ehrbar und mit lauteren Motiven über Lidl schreiben, es wird immer welche geben, die Dir Korruption und Parteinahme unterstellen.

            Jetzt kommt’s drauf an: Schadet Dir das oder sagst Du: „Was stört es die deutsche Eichin, wenn sich die Sau an ihr reibt.“

            Nehmen wir das eine Ende der Glockenkurve: Ein Reiseblogger, der bei Globetrotter einen Rucksack empfiehlt und dafür eine Provision erhält. Wenn einer hier was zu meckern hat, würde ich sagen: „Schleich Dich Du Troll!“ Das geht in meinen Augen absolut ok, auch die Empfehlung von Hotels, Mietwagen, Kreditkarten: Alles unkritisch, da klick ich gerne.

            Finanzblogger besetzen das andere Ende der Glockenkurve und müssen in meinen Augen sensibler vorgehen. Da bleibt schnell ein „Geschmäckle“ zurück, auch wenn man selbst zu 100% integer ist und nach bestem Wissen und Gewissen berichtet. Da hilft es auch nichts, 1.000 mal zu beteuern, „I did not inhale.“ Das meine ich mit „halböffentliche“ Person.
            Wenn Du einfach nur munter vor Dich hinbloggen willst: Ignorier es und mach Dein Ding, wenn Du später mal was Größeres aus Deinem Blog machen willst, wäre es schade, wenn Du erst die „Jugendsünden“ wegräumen musst.

            Vor allem, da „Ich war jung und brauchte das Geld“ bei Dir nicht zutrifft. Ob dieser Blog jetzt heute, morgen oder übermorgen Geld verdient, ist doch nebensächlich.

            Warum ich das so länglich schreibe?
            Weil ich Dich für gefährdet halte 😉
            Nicht aus moralischen Gründen, ich halte Dich für eine 100% integere junge Dame. Aber wie wir wissen bis Du einem Nebenverdienst nicht abgeneigt und es wäre doch schade, wenn Du das Potential dieses Blogs „um ein Linsengericht“ verkaufen würdest. 😉

            Gruß
            Finanzwesir

          • Fräulein Zaster sagt:

            Ich musste sehr lachen bei „weil ich dich für gefährdet halte“. Du hast mich absolut richtig eingeschätzt. Ich bin total gefährdet gewesen. Bis zu dem Moment, als mich eine Leserin mit einer wirklich charmanten Mail angeschrieben hat und mir ganz gezielt ans Herz gelegt hat, keine gesponsorten Beiträge zu schreiben. Was brauch ich die paar Kröten? Und das mit dem Linkkauf klingt einfach nur unehrlich. Es gibt so viele andere interessante Wege Geld zu machen. Vielleicht schreib ich ja mal ein Buch *hust* 😀

        • Tja, der Wesir drückt es wie immer etwas eleganter aus, was ich mit meinem Rant zu „Ich-mach-dich-reich“ Blogs letztens sagen wollte… mir ist immer wieder schleierhaft, warum viele Blogger so leichtfertig ihren Ruf und ihre Seriosität gefährden für ein paar zusätzliche Abos, Klicks oder Shares.

  3. Tobias sagt:

    die alte Katze fand ich schöner 😉

    • Fräulein Zaster sagt:

      😀

      Völlig okay!

      Mich hat bei der alten vor allem genervt, dass die irgendwie zu pixelig war und plump gemacht aussah. Außerdem ist die neue ja von einer Freundin, das heißt für mich hat sie zusätzlich auch noch „emotionalen Wert“, um es mal esotherisch auszudrücken 😉

      Aber zum Glück sind Geschmäcker verschieden. Sonst wäre das Leben so unglaublich langweilig.

  4. Florian sagt:

    Herzlichen Glückwunsch dazu :)

  5. Petra Wolff sagt:

    Herzlichen Glückwunsch! Du bist aber auch extrem fleißig, was das Bloggen angeht. Mach weiter so!

    • Fräulein Zaster sagt:

      Findest du? Es gibt ja Leute, da frage ich mich, wo die die Zeit hernehmen. Der Finanzrocker zum Beispiel mit Themenwochen, wo es jeden Tag einen Beitrag gibt und Podcasts und Facebook-Präsenz und und und. Oder Alex von Reich mit Plan, der jeden Tag einen Beitrag veröffentlicht (okay, der hat auch keinen anderen Job mehr, soweit ich weiß).

      Da komme ich mir verhältnismäßig unproduktiv vor. :-)

  6. Enrico sagt:

    Was schwebt dir denn in Richtung „Die Perfekte Schriftsetzung für die Blog-Überschrift finden“ vor? Hast du eine Idee? Wenn nicht, frage doch einfach mal die Leser deines Blogs, was Ihnen gefallen würde. Die Schrift bei „Sauerkraut & Zaster“ finde ich persönlich etwas zu verspielt. Ich werde mal am Wochenende Überlegungen anstellen, welche Schrift-(kombination) passend ist.

    • Fräulein Zaster sagt:

      Genauso geht es mir auch! Am Anfang fand ich die Schrift echt klasse. Aber irgendwie sieht man sich an der relativ schnell satt, zumindest geht es mir so.

      Ich hatte auch schon überlegt, ob ich mal eine kleine Auswahl erstellen soll und dann damit eine Umfrage starte. Eigentlich eine nette Idee. Also wenn dir was einfallen sollte, würde ich das einfach auch als Auswahlmöglichkeit bereitstellen :-)

  7. Alexander sagt:

    Der Schriftzug passt doch?!
    Du und unproduktiv? Ich komme manchmal eine ganze Woche nicht dazu, irgendwas zu schreiben. Und man muss auch noch schauen, was „die Anderen“ so machen.

    Als ich mit meiner Seite anfing, habe ich auch nach und nach Angebote bekommen, irgendetwas zu machen, zu schreiben und was weiß ich. Anfänglich war ich erstaunt, wie die überhaupt auf mich kommen – also meine Seite. Das scheinen aber Programme zu sein, die das Web durchsuchen und automatische Mails raussenden. Ich hatte mich dazu verleiten lassen, einen „kommerziellen“ Beitrag zu veröffentlichen. Die Resonanz war nicht sehr positiv. Inzwischen lehne ich sowas kategorisch ab bzw. antworte erst gar nicht mehr.

  8. Finanzrocker sagt:

    Hey Fräulein Zaster,

    erstmal herzlichen Glückwunsch zu diesen Zahlen und zum Gewinn meiner Blogparade. Ich freue mich schon auf den Podcast. :-) Das hast Du Dir definitiv verdient! Vor meinem Urlaub mache ich auch mal so einen Statistikpodcast/-artikel.

    Und vielen Dank auch für Deine Erwähnung meines Podcasts mit dem Finanzwesir. Auch für mich war der Podcast ein absolutes Highlight – genauso wie der Finanzwesir-Blog. Und mit seinem Kommentar weiter oben hat Albert absolut Recht!

    Das Thema Fleiß und Veröffentlichungsrate ist echt eine Sache für sich. Die Themenwochen haben die Besucher überfordert, weil es einfach viel zu viel war. Und für mich auch. Deshalb war jetzt jetzt mal ein ganzes Stück runter. In meiner Umfrage wollten die meisten zwei Artikel pro Woche (einen zum Podcast und einen regulären). So werde ich jetzt auch weiter verfahren und maximal 2 reguläre Artikel veröffentlichen.

    Viele Grüße
    Daniel

    • Fräulein Zaster sagt:

      Oh, da bin ich ja gespannt. Deine Statistik wird bestimmt total interessant werden (und die meine von Stuhl fegen 😀 )

      Das Feedback mit den zwei Beiträgen pro Woche ist sehr interessant. Ich finde es klasse, dass du dir das von deinen Lesern eingeholt hast und jetzt auch darauf eingehst. Zum Glück haben sie nicht alle „Ja, wir wollen mehr Themenwochen“ angeklickt, sonst hättest du dich dumm und dusselig bloggen müssen 😉

      Und last but not least:
      ICH FREU MICH AUF UNSEREN PODCAST! Das wird klasse :-)

  9. Fräulein Zaster sagt:

    @ Finanzwesir, Teilzeitinvestor, Alexander:

    Wisst ihr was? Ihr habt recht. Wenn ich hier für irgendwas werben möchte, dann für ein bewusstes, erfülltes Leben. 😉

  10. Christoph sagt:

    Das sind traumhafte Besucherzahlen, ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *