Mit Nebenjobs schneller zur finanziellen Freiheit

You may also like...

10 Responses

  1. Alexander sagt:

    Geht mir auch so. Ich verdiene ganz gut und arbeite trotzdem sporadisch nebenbei. Kommentar von den anderen: „Kriegst den Hals nicht voll.“ Ist mir aber inzwischen egal, ich kann dann meinem Hobby fröhnen, nämlich Aktien kaufen.

    • Das kenne ich. Sowohl die Kommentare als auch das Hobby. 😉
      Was die Kommentare betrifft, habe ich mir angewöhnt meine Nebenjobs gar nicht erst zu erwähnen. Die Gespräche, die sonst entstehen, sind mir einfach zu anstrengend und letztendlich kommt man sowieso nur geldgeil oder geizig rüber.

  2. Tom Schäfer sagt:

    Hi,

    das scheint mir ein generelles Problem zu sein, dass man mit vielen anderen Menschen lieber nicht über Geld spricht um sich nicht selbst unbeliebt zu machen… Ich erlebe es täglich auf Arbeit. Manchmal komme ich mit Spartipps um die Ecke. Das will leider niemand hören und ich werde dann damit aufgezogen. Ich glaube, dass dies meistens daran liegt, dass viele Menschen sich nicht eingestehen wollen, dass sie zu verschwenderisch leben und z.T. auch echte finanzielle Probleme haben.

    Ich kenne lustigerweise einige Leute die nach Ihrer Aussage von meinem Gehalt nicht leben könnten, während ich sehr glücklich bin und nebenbei noch 50% spare 😉

    Tom

    • Das mit den Spartipps kenne ich auch 😀
      Ich habe letztendlich ganz aufgehört welche zu geben. Man wird sonst nämlich schnell als geizig abgestempelt. Stattdessen habe ich mir hier meine eigene Plattform gesucht, um meine Spartipps loszuwerden. Und wer sie nicht hören will, muss ja nicht mitlesen 😉

  3. Ichbins sagt:

    > gehe ich mit Herrn Zaster spazieren, koche leckeres Essen, lese tolle Bücher und schaue schöne, ausgewählte Filme mit meinem Liebsten auf unserer
    > bequemen Couch,

    Wie hast du dann noch Zeit für Nebenjobs?

    Wie sprichst du das mit deinem Hauptarbeitgeber ab? Nebeneinkünfte muss man doch melden. Oder läuft das bei dir alles schwarz?

    • pfennigfuechsin sagt:

      Wie ich noch Zeit für Nebenjobs habe? Schwierig, aber am Wochenende immer noch machbar. Mittlerweile habe ich sowohl auf Arbeit als auch mit meinem neusten Baby – diesem Blog – so viel zu tun, dass ich in der Tat nicht mehr wirklich häufig dazu komme noch etwas nebenbei zu verdienen. Trotzdem sind Nebenjobs, wie vielleicht 1x pro Wochenende eine Stunde Nachhilfe geben oder mal ein bisschen Mystery-Shopping machen, auch mit Vollzeitjob und Beziehung noch drin. Umso bewusster nutzt man die Zeit, die noch übrig bleibt.

      Da ich wie gesagt nichts Festes habe, was ich nebenher mache, sondern nur ab und zu mir mal was in meiner Freizeit dazu verdiene, interessiert das meinen Hauptarbeitgeber nicht ( habe sogar ganz am Anfang mal nachgefragt). Auf der Steuererklärung musst du solche Einnahmen jedoch trotzdem angeben.

  4. Mark Silk sagt:

    Sieht man nach regelmäßigem Plasmaspenden nicht bald wie ein Junkie aus? Ich meine wegen der zerstochenen Armen.

  5. Patrick sagt:

    Nette Grüße an alle,

    vielen Dank für den Beitrag und die Kommentare. Ich könnte ein Mini-Job beim Netto annehmen, zusätzlich zu meinen Vollzeitjob aber mein Chef will das nicht :(
    Ich hatte mich auf Mysterypanel angemeldet aber da kommen nicht viele Angebote und nach Recherche findet viele Anbieter aber die Seiten machen eher ein unprofessionellen Eindruck.
    Wo habt ihr denn gute Erfahrungen gemacht?

  1. 24. Februar 2015

    […] können – das ist ein klasse. Wäre es hart auf hart gekommen und ich hätte meinen Hauptjob verloren, hätte ich einen großen Teil meiner festen Ausgaben über Nebenjobs und gesonderte Aufwände […]

  2. 25. Februar 2015

    […] bin ein großer Fan von Nebenjobs. Ich habe schon so einiges ausprobiert und bin immer auf der Suche nach interessanten Ideen, sich […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *