Sparquote Januar – 75%

You may also like...

9 Responses

  1. DERKRIGR sagt:

    <>

    Diese Definition ist zugegebenermaßen sehr abenteuerlich!

    • Die Zitierung der abenteuerlichen Definition hat nicht so ganz geklappt. Aber ich bin gespannt, was du meinen könntest. Ich bin jedenfalls immer für ein bisschen Abenteuer im Leben 😉

  2. DERKRIGR sagt:

    „Zu meinem passiven Gehalt zähle ich alles, was an Einnahmen außerhalb meines Fulltime-Jobs reinkommt.“

    Weil du so nett nachgefragt hast, gibt es das Abenteuer als Nachschlag. Darf man eigentlich fragen, in welcher deutschen Großstadt du beheimatet bist (so das nicht schon erwähnt wurde)?

  3. Apropos Geldgeschenke: Ich finde, diese verwässern ein wenig die Rechnung.

    Die Oma fragt: „Kindchen, welches Buch darf ich dir zum Geburtstag schenken.“ – Sie kauft es dann für 50 €, z. B. ein Buch über das Leben von Johann Sebastian Bach. Dann taucht dieses Buch nie in Ihrer Auflistung als Vermögenszuwachs auf.

    Sagt die Oma: „Hier Kindchen sind 50 €. Kauf dir was schönes zum Geburtstag.“ – Und dann kauft man selber das Buch über JSB, dann hat man eine Position bei den Einnahmen und bei den Ausgaben.

    Obwohl der Endresult in beiden Fällen das gleiche ist, errechnet man andere Sparquoten.

    • Und inwiefern ist das schlimm? Im ersten Fall habe ich Geld, dass ich über Investitionen für mich arbeiten lassen kann, im zweiten nicht. Irgendwo muss ich dieses Plus an Kapital ja einordnen. Das seh‘ ich nicht so eng. 😉

      • Wenn deinen Einnahmen a sind und deine Ausgaben b, dann ist deine Sparquote:

        1 – (b/a).

        Du siehst schnell:

        1 – ((b+c)/(a+c)) ist ein anderer Wert. Den bekommst du heraus, wenn du zweckbestimmte Geldschenke mit einrechnest, aber Sachgeschenke nicht. Da wird die Sparquote rein rechnerisch verringert.

        Ich behandele Sachgeschenke wie Geldschenke: Sie spielen für meine Sparquote keine Rolle. Ich führe Buch über meine Ausgaben. Sollte ich da Geld von einem Amazon-Gutschein kommen, zählte das bei mir nicht als Ausgabe. Nur das, was ich tatsächlich aus meinem regulären Einnahmen (Gehalt, Pacht, Spesen, Dividenden) bezahlen muss, wird erfasst. Das ist aber auch nicht sauber. Ich berechne aber auch keine persönliche Sparquote… da peile ich nur über den Daumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *