Sparen im Alltag – Frauensachen und warum man nicht alles glauben soll, was man hört

You may also like...

4 Responses

  1. Als Mann trage ich natürlich kein Make up, aber ich habe ein anderes Plaisir: Die Nassrasur. Ich finde, es ist ein Stück Wellness, sich morgens anständig zu rasieren. Zu diesem Zwecke habe ich die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Rasierseifen und Rasierwassern. Ich kann jeden Morgen von neuem entscheiden.

    Natürlich kostet das eine oder andere Rasierwasser auch etwas mehr, aber dafür hält ja so eine Flasche auch ewig. Tabac Original Aftershave hab ich bislang einmal gekauft, vor sechs Jahren. Ich habe gerade mal 20 % davon verbraucht. Hochgerechnet müsste die Flasche noch 24 Jahre ausreichen. Ergänze ich meine Auswahl an Rasierwassern, reicht es wohl noch länger. Da kann man gleich eine angebrochene Falsche gebraucht kaufen.

    Es gibt auch einen Gebrauchtmarkt für Rasierwasser:
    http://www.markt.de/keywords,after+shave+gebraucht/suche.htm

    Nur leider ist nichts gescheites dabei, sondern nur Axe, Adidas, s.Oliver, Playboy… also lauter traditionslose Marken, die junge Männer ansprechen sollen, die noch keinen Stil gefunden haben. (Irgendwie riechen diese Marken auch alle gleich streng nach Alkohol.)

    Was kostet mein Plaisir? Ich finde, nicht viel. Meine Klingen sind richtig günstig: Ich nutze den klassischen Rasierhobel mit ordentlichen Klingen von Personna (100 Klingen für weniger als 10 €). Die Rasur ist günstiger und gründlicher. Und wie bereits geschrieben: Rasierwasser reichen sehr lange, aber auch die Seifen. Früher habe ich mehrere Dosen Rasierschaum pro Jahr gekauft. Heute kaufe ich alle drei Jahre Rasierseife bei Ebay oder bei „Olivias Seifen“.

    Frauen rasieren sich ja mittlerweile auch und werden wohl noch mehr abgezockt mit „Lady Shavern“, dazugehörigen Klingen und eigenen Rasierschaums. Vielleicht sollte eine Frau auch zum Hobel wechseln. Sie muss nur aufpassen, dass sie sich nicht schneidet. Ungeübt passiert das schnell; anfangs habe ich bös geschnitten. Aber mit der Zeit hat man den Dreh mit dem Hobel raus. Ich bin seit Jahren schnittverletzungsfrei.

    • Kennst du die?

      Da musste ich direkt wieder dran denken, als ich deinen Kommentar gelesen habe 😀

      Ich persönlich benutze übrigens auch Männerklingen und Männer-Rasierschaum. Viel besser als die Frauenprodukte. Und günstiger. 😉

  2. Marie sagt:

    Lippenstifte „reinigt“ man einfach mit einem Kosmetiktuch, in dem man die obere Schicht abnimmt. Oder man benutzt sie besser sowieso nicht auf der direkten Lippe, sondern nimmt eine kleine Schicht mit einem Spatel auf und trägt dann die Farbe mit dem Pinsel auf – hält auch viel länger. Bei Make-Up gilt für die Hygiene vor allem: Pinsel reinigen, Pinsel reinigen, Pinsel reinigen. Und zwar alle zwei Wochen. Auf diesen sammeln sich die Bakterien und Hautschüppchen, die dann wiederum Pickel verursachen können (kommt öfters vor, als man denkt – wenn das bei dir nicht so ist, hast du einfach eine robuste Haut ;)). Pinsel reinigt man einfach in warmen Wasser, sprüht dann etwas Pinselreiniger oder etwas alkoholischen drauf, streicht das auf Küchenpapier aus und lässt sie im Liegen (nicht aufstellen, sonst läuft das Wasser in die Stiele rein) trocknen. Das sind die Hygiene-Maßnahmen, die man als Visagistin und als Privatperson beherzigen sollte! 😉

  3. Ich kaufe mir Kosmetiksachen und andere Dinge aus der Drogerie wenn ich einen Coupon habe.
    Bei Rossmann gibt es immer wieder 10% Rabattcoupons.
    Zum Cremen und Haarpflege benutze ich gerne Kokosöl. Das kostet nur 4,95€ das Glas, damit kommst du ewig aus.
    Als Maske nehme ich Tonerde. Das ist insgesamt kostengünstige, ökologische Pflegeprodukte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *