Ordnung im Depot: Verkauf von Wertpapier-Bruchstücken

You may also like...

6 Responses

  1. YK sagt:

    Habe genau dasselbe Problem mit meinen ETF-Bruckstückchen, die mich auch stören. Aber nur deswegen mit Verlust zu verkaufen, ist es mir nicht Wert…..
    Du willst doch Dividenden Aristokraten sammeln und Nestle ist ein typischer Vertreter davon. Wieso hast du sie verkauft? Stören dich die Nachkommastellen so sehr?

    • pfennigfuechsin sagt:

      Mit Verlust verkaufst du die Bruchstücke ja nur, wenn sie sich im Minus befinden. 😉
      Ich habe jetzt erstmal alle Bruchstücke verkauft, die gut im Plus waren. Bei den anderen Bruchstück-Posten warte ich noch.

      • Dummerchen sagt:

        Sorry, Fräulein Zaster, aber da verstehe ich zweierlei nicht:

        1.) Nachkommastellen stören Dich? Böse gefragt: Rechnest Du bei PI immer mit 3 ;-)? Diese kleinen Dinger hinter dem Komma können doch eine MATHEMATIKERIN nicht erschüttern…?!

        2.) Und das ist mir eigentlich viel wichtiger: Es sollte bei der Entscheidung, ob Aktien(-anteile) verkauft werden sollten, überhaupt keine Rolle spielen, ob sie im Plus oder im Minus sind. Wichtig ist die Perspektive, die die aktuelle Anlage gegenüber einer Alternativanlage hat. Wenn’s blöd läuft, steigt eine Anlage, mit der man nicht glücklich ist, nie wieder und behält sie ewig. Da wäre es besser gewesen, direkt in eine Alternativanlage zu investieren, die in der Zukunft bessere Chancen hat. Nicht der Blick nach hinten („Bin ich jetzt im Plus oder Minus?“) ist wichtig, sondern nur die Frage wie man aus dem Status Quo das beste für die Zukunft macht.

        Dass der Verkauf im Minus psychologisch schwierig ist, verstehe ich. Die Erkenntnis, dass es rational aber unsinnig ist, hilft beim Überwinden dieses psychologischen Problems namens „Verlustaversion“.

        Liebe Grüße
        Dummerchen

        PS: Kleine Leseempfehlung: Daniel Kahneman: „Schnelles Denken, langsames Denken“ – der Klassiker im Bereich (Börsen-) Psychologie.

  2. pfennigfuechsin sagt:

    In meiner Aktien-Excel hat Google Finances mit den Bruchstücken immer scheiße gebaut 😉

    Wer die Bruchstücke behalten will, soll das unbedingt tun. Mich hat zusätzlich interessiert, wie das mit den Bruchstücken überhaupt funktioniert, da man ja eigentlich nur ganzzahlig handelt. Ich behaupte, dass mich das jetzt psychologisch nicht zu einer schlechteren Anlegerin macht 😀

    Hier ist jedenfalls die Anleitung, wie man die Nachkommastellen loswird, wenn man das denn will. 😉

  3. Romsdalen sagt:

    Das Problem hatte ich früher auch mal. Irgendwann um 2008 hat mich dann der Rappel gepackt und ich habe angefangen, mein Depot ufzuräumen, konsequent auf Sparpläne zu verzichten und meine monatliche Sparquote einfach aufs Verrechnungskonto gepackt. Mittlerweile mach ich das so, dass ich jedesmal wenn so um 2000€ zusammen gekommen sind einen ETF (und nur einen ETF) kaufe.
    Auf welchen ETF die Wahl fällt? Ganz einfach, ich habe genau drei Stück (Welt, EU, EM) mit einer von mir angenommenen prozentualen Idealverteilung. Irgendeiner der 3 ETFs liegt also immer am weitesten unterhalb der Idealverteilung… und den kaufe ich dann. Und weil ich faul bin und keine krummen Zahlen mag runde ich immer auch die nächsten 10 vollen Anteile auf oder ab.
    Das ist nicht rasend spannend, aber es funktioniert weil man tendentiell immer den ETF kauft, der in der Vergangenheit am schlechtestens abgeschnitten hat… man verhält sich also gezungen antizyklisch.
    Grüsse aus dem Badnerländle,
    Romsdalen

    • pfennigfuechsin sagt:

      Das ist ein sehr interessantes Vorgehen. Ich habe schon häufiger mit dem Gedanken gespielt, meine Depot-Investitionen auszuwerten und zu balancieren.
      Aktuell habe ich jedoch noch ein paar Klecker-Posten drin, die ich zuerst aufstocken möchte. Das wird wohl noch den Rest des Jahres in Anspruch nehmen. Aber 2016 nehme ich das in Angriff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *